Häufige Fragen

Ab welchem Monat in der Schwangerschaft darf man Massagen erhalten?
In der Regel empfehlen wir ab dem 4. Monat.
Viele Frauen fühlen sich oft sehr müde und Ihnen ist übel in dieser ersten Phase. Die Plazenta wird gebiltet und ein grosser Umbruch findet statt.
Auch wenn eine Massage dem Fötus nicht schaden kann, sollte von einer Massage in den ersten 12. Wochen abgesehen werden. Durch die gesteigerte Durchblutung kann während oder nach der Massage starker Schwindel oder Übelkeit auftreten.

Wie liege ich bei einer Schwangerschaftsmassage?
Es gibt verschiedene Varianten.
Die 1. Variante ist einer der beliebtesten Varianten mit dem Gesicht nach unten zu liegen. Sie liegen während dieser Zeit auf einem speziellen Körperkissen für Schwangere. Das Körperkissen.
Das Kissen entlastet die Wirbelsäule vollständig, da der Körper nur auf Schlüsselbein, Brustbein, Rippenbogen und Beckenkamm aufliegt. Ihr Baby nimmt keinerlei Gewicht von Ihnen war. Das Kissen lässt sich an jede Körpergrösse und -haltung anpassen.
Wie die Frauen berichten, geniessen auch die Baby’s die Massage sehr, sie werden sehr ruhig und würden wohl oft schlafen.

Die 2. Variante ist das Schwingkissen.
Dieses besteht aus zwei aufblasbaren Luftkammern, welche miteinander verbunden sind. Sie liegen mit dem Oberkörper bequem und entspannt in Bauchlage auf dem Kissen. Der Bauch findet in der speziellen Aussparung bequem Platz, ohne das Druck auf Ihr Kind ausgeübt wird.
Durch die sanfte Schwingung während der Massage, schweben Sie und Ihr Baby in entspannten Sphären.

Massage in der Seitenlage
Wenn es Ihnen unbequem oder unwohl ist mit dem Gesicht nach unten zu liegen während der Massage, dann ist eine andere Variante auf einem speziellen Seitenlagerungs-Kissen zu liegen. Auf diesem liegen Sie bequem auf der Seite, ohne das Ihre untere Schulter gequetscht wird. Der Bauch wird unterstützt, so dass Sie und Ihr Baby entspannt die Massage geniessen können.

Was können die Massagen während der Schwangerschaft bewirken?
Die entspannende Wirkung der Schwangerschaftsmassage reduziert nachweislich Stresshormone im Körper. Es werden Endorphine, „Glückshormone“ produziert. Die Entspannung und Beruhigung des Nervensystems wird auch von Ihrem Baby im Uterus wahrgenommen. So tun Sie mit einer Schwangerschaftsmassage sich und Ihrem Baby etwas Gutes, so dass die Schwangerschaft wieder als das empfunden wird, was sie für jede Frau und ihr ungeborenes Kind ist: eine ganz besondere Zeit.

Eine Schwangerschafts- Massage hat nicht nur körperliche, sondern auch viele positive Einflüsse auf den psychischen Bereich.

  • Reduziert Stress
  • Hilft bei Anspannung, Müdigkeit und Kopfschmerz
  • Beruhigt die Nerven und hilft bei Schlafstörungen.
  • Vermindert Muskelverspannungen, besonders im mittleren- und oberen Rückenbereich, Nacken, Schultern sowie Gesäss und Becken.
  • Entlastet Gelenke, welche durch das erhöhte Gewicht besonders beansprucht werden.
  • Fördert die Hautelastizität und kann so Gewebsrisse vermindern. 
  • Verringert Wassereinlagerungen in Beinen und Füssen.
  • Unterstüzt Oragansysteme auszubalancieren.

Wie funktioniert das Tape?
Grundgedanke dieser Tapemethode ist, dass Bewegung und Muskelaktivität wichtig sind, um die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen. Wenn Muskeln nicht gut funktionieren, kann das zu einer Reihe von Beschwerden und Erkrankungen führen.

Das Tape verfügt über Elastizitätseigenschaften (130-140 % Eigendehnung) und schränkt Bewegungen nicht ein. Dies unterscheidet sich grundsätzlich von dem bisher bekannten klassischen unelastischen Tape. Auch die Technik, die beim Tapen angewandt wird ist mit dem klassischen Tapen nicht vergleichbar.

Haben die Farben eine bestimmte Bedeutung?
Wie in vielen Heilmethoden kann man auch im Bereich der Tapmethode mit Farben arbeiten. Der Hintergrundgedanke hierbei ist die asiatische Farbenlehre.
Bisher gibt es jedoch noch keinen wissenschaftlichen Beweis in der Literatur, das die Farbwahl einen gewünschten Effekt erzielt.
Produktionstechnisch gesehen handelt es sich um exakt dasselbe Material. Die diversen Tapefarben kommen durch die Verwendung unterschiedlicher Farbbäder zustande.

Enthält das Tape Medikamente?
Nein, es enthält keine Medikamente. Die positiven Effekte werden allein durch Ausnutzung der spezifischen Eigenschaften des Tapes und Anwendung der richtigen Techniken erzielt. Somit sind sie eine ideale Unterstützung für Schwangere.

Kann man mit einem Tape duschen bzw. schwimmen?
Tape’s sind wasserabweisend, daher ist Duschen problemlos möglich. Schwimmen bzw baden, kann das Tape lösen und verringert die Dauerwelcher es normalerweise auf der Haut hält.
Die im Tape enthaltene Baumwolle nimmt allerdings etwas Wasser auf. Daher empfiehlt es sich, das Tape nach dem Duschen oder Schwimmen trocken zu tupfen.
Von der Verwendung eines Föhns oder anderer Wärmequellen zur Trocknung des Tapes ist absolut abzuraten, da hierdurch Hautreaktionen ausgelöst werden können. Auf Sonnenbäder im Freien oder unter der Sonnenbank mit Tape sollte ebenfalls verzichtet werden.

Muss ich besondere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen?
Das Tape haftet nicht gut auf fettenden Produkten wie Cremes oder Massageöl. Auch der Gebrauch von Cremespülungen kann die Klebkraft des Tapes bei Schulter- oder Nackenapplikationen herabsetzen. In diesem Fall muss die Haut vor Anbringen des Tapes gereinigt und entfettet werden.

Kann das Tape auf behaarten Hautpartien platziert werden?
Das Tape muss auf der Haut haften, damit eine zufriedenstellende Wirkung erzielt wird. Bei zu starker Behaarung liegt das Tape auf den Haaren auf, was sich nachteilig auswirkt. Außerdem kann das Anbringen auf Körperbehaarung als unangenehm empfunden werden. Eine zu starke Behaarung lässt sich am einfachsten mit einem Haartrimmer entfernen, da auf diese Weise die Entstehung von Follikulitis oder kleinen Wunden vermieden wird.

Ist es möglich, das Tape auf geschädigter Haut anzuwenden?
Das Tape ist nicht steril und darf daher nicht auf geschädigter Haut angewendet werden. Es kann jedoch bedenkenlos um eine Wunde herum angebracht werden, um die Wundheilung zu fördern.
Für die Anwendung des Tapes muss die Haut ausreichend belastbar sein. Bei Anbringung auf Narben muss die Wunde mit Haut verschlossen sein.
Auch nach einer Strahlentherapie muss sich die Haut erst wieder ausreichend regenerieren. Gemäß Protokoll darf das Tape in den ersten sechs Wochen nach Ende der Bestrahlungen nicht angewendet werden. In der Praxis kann diese Frist aber auch länger sein.

Wie lässt sich das Tape am einfachsten entfernen?
Das Tape muss langsam und sorgfältig entfernt werden, um Hautirritationen oder Schädigungen zu vermeiden. Das Entfernen kann auf verschiedene Art erfolgen.
Bei voll belastbarer Haut: Die Haut mit der Hand fixieren und das Tape Stück für Stück in Haarwuchsrichtung entfernen, wobei die fixierende Hand stets gleich hinter dem Tape platziert wird. Eventuell das Tape vorher ausreichend befeuchten.
Bei empfindlicherer Haut oder bei Kindern: Das Tape mit (Baby)Öl einreiben und das Öl gut einziehen lassen. Dadurch löst sich das Tape leicht ab.
Ein anderes nützliches Hilfsmittel ist Sterillium. Kurz einziehen lassen, damit sich die Klebeschicht lösen kann. Danach das Tape langsam entfernen.
Von der Verwendung reizender Stoffe bei Lymphproblemen ist abzuraten.

Kann ich das Tape selbst anbringen?
Voraussetzung für ein positives Ergebnis sind ausreichende Kenntnisse, und zwar sowohl in Bezug auf das zu behandelnde Problem als auch auf die korrekte Tapetechnik.
Unsachgemäßer Gebrauch kann den gegenteiligen Effekt hervorrufen oder sogar ein weiteres Problem verursachen! Ich empfehlen, das Tape nur dann selbst anzubringen, wenn Sie von einem Therapeuten mit ausreichender Erfahrung auf dem Gebiet eingehend eingewiesen wurden.
Bei Zweifeln oder Beschwerden sollten Sie sich unbedingt an einen Arzt, Hebamme oder Therapeuten wenden

Wie lang kann das Tape getragen werden?
Das Tape kann getragen werden, solange es haftet. Irgendwann aber wird es sich lösen. Ein Tape haftet im Durchschnitt 4 bis 7 Tage. Applikationen an Hand oder Fuß können sich schneller lösen.
Das Tape nimmt die Hautwärme an und haftet nach etwa einer halben Stunde optimal. Ziehen Sie sich nach Anbringen des Tapes daher das erste Mal vorsichtig an, um das Lösen der Enden zu vermeiden. Wenn das Tape erst einmal Hauttemperatur erreicht hat, ist seine Empfindlichkeit beim An- und Ausziehen weit geringer.